RETROPLANE.net Index du Forum
FAQ - Charte - Rechercher - Fichiers - Map - Membres - S'enregistrer - Annuaire - Vérifier ses messages privés - Connexion

Unterlagen Weihe
Aller à la page Précédente
1, 2, 3 Suivante

 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    RETROPLANE.net Index du Forum -> Manntragende Oldtimer Segelflugzeuge
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
espenlaub
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 01 Juil 2008
germany.gif


MessagePosté le: 04/11/2010 12:36    Sujet du message: Répondre en citant



das ist uns schon bekannt Vincent, der Themenersteller sucht noch die wirkliche Rumpflänge des Vorkriegsmusters.

Gruß
Hans-Jürgen
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Klaus
Apprenti Posteur
Apprenti Posteur


Inscrit le: 05 Avr 2008
germany.gif

Localisation: Bayern

MessagePosté le: 04/11/2010 20:58    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo,

ich habe gerade im Band 1 von "FLUGZEUGTYPEN - Segelflugzeuge" des Modellsport-Verlag nachgeschaut. Da sind die Zeichnungen von Hans-Jürgen abgedruckt.
Verwunderlich ist nur, dass im Text steht, die Vorkriegs-Weihe wäre 8,30 m lang gewesen...

Schöne Grüße
Klaus.
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé  
Walter L.
Maniaco Posteur
Maniaco Posteur


Inscrit le: 06 Fév 2008
germany.gif

Localisation: Neuenrade

MessagePosté le: 05/11/2010 00:11    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo zusammen,

Die Angabe 8,30m findet man auch auf der scalesoaring-Seite....

Mit Hans-Jürgens Angabe (7295mm bis Spant 1...) komme ich nicht klar. Wo ist Spant 1 und wieviel kommt davor. Und wieviel Seitenruder ist noch hinter dem Sporn? Die Maße auf den mehrfach erwähnten Originalplänen kann ich nicht alle entziffern.

Es ist schon erstaunlich, dass von einem so bekannten Flugzeug keine eindeutigeren Unterlagen vorliegen. Die Angaben zur Rumpflänge variieren immerhin von 7780 mm (Simons) bis 8300 mm. Das ist ja keine Kleinigkeit.

Ich bin sehr positiv überrascht, wie intensiv das Thema hier aufgegriffen wird. Falls wider Erwartung keine klareren Informationen zu Tage treten, werde ich wahrscheinlich die alte FMT - Doku mit den guten Spantenrissen von Hans-Jürgen verwenden. Ich will damit ja nicht an Wettbewerben teilnehmen.

Viele Grüße

Walter
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé  
oldie-wein
Stagiaire Posteur
Stagiaire Posteur


Inscrit le: 02 Aoû 2008
germany.gif


MessagePosté le: 05/11/2010 02:39    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo,
ich möchte zu diesem Thema auch noch etwas beitragen.








Oldie-wein
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail Visiter le site web de l'utilisateur  
Klaus
Apprenti Posteur
Apprenti Posteur


Inscrit le: 05 Avr 2008
germany.gif

Localisation: Bayern

MessagePosté le: 05/11/2010 08:14    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo Walter,

der Spant 0 befindet sich unmittelbar hinter der Nase. Diese hat - nach den Originalplänen - eine Länge von 185 mm. Der Abstand zu Spant 1 beträgt 90 mm.

0185 mm (Nase)
0090 mm (Spant 0 zu Spant 1)
7295 mm (Spant 1 zu Sporn)
0635 mm (gemessen aus Originalplan)
-----------
8205 mm ????

Hans-Jürgen hat einen (?) Planausschnitt des Originalplans, der nicht im Umlauf ist... [fiufiu]

Anderer Ansatz:
Auf den Originalplänen ist der Abstand von Spant 0 zu Spant 22 mit 6200 mm angegeben:

0185 mm (Nase)
6200 mm (Spant 0 zu Spant 22)
1665 mm (gemessen aus Originalplan)
-----------
8050 mm (siehe meinen obigen Beitrag)

Citation:
Die Maße auf den mehrfach erwähnten Originalplänen kann ich nicht alle entziffern... ...werde ich wahrscheinlich die alte FMT - Doku mit den guten Spantenrissen von Hans-Jürgen verwenden...

Ich habe die entsprechende FMT nicht. Wenn aber die Zeichnung identisch mit der aus FLUGZEUGTYPEN ist, dann ist es wirklich eine gut Vorlage.
Die Originalpläne könntest du auch verwenden. Wenn man diese auf Originalgröße skaliert und etwas entzerrt (die wichtigsten Maße sind ja lesbar), dann könntest du auch die Maße direkt aus dem Plan abmessen...

Schöne Grüße aus Bayern
Klaus.
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé  
espenlaub
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 01 Juil 2008
germany.gif


MessagePosté le: 05/11/2010 12:40    Sujet du message: Répondre en citant

Danke Oldie-wein für die Scanns aus dem Schneider Flugzeugtypen Buch von 1944, daran hatte ich nicht mehr gedacht wobei es bei der Ursprungsdoku aus 1984 wohl sogar in der Quellenangabe war.



Citation:
Hans-Jürgen hat einen (?) Planausschnitt des Originalplans, der nicht im Umlauf ist... [fiufiu]

welches Maß ist da denn da im Widerspruch zu deinen Plänen?

@Walter,

wenn ich keine weiteren Infos erhalte (original Datenblatt, Übersichtszeichnung aus dem Planpack) rekonstruiere ich dir zeichnerisch die Rumpflänge. Was uns fehlt ist ein Maß von Spant 1 bis zur Seitenruderdrehachse.

Übrigens habe ich keinen Spant Nr. 0 sondern nur 1 und 1a.

Gruß
Hans-Jürgen
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Klaus
Apprenti Posteur
Apprenti Posteur


Inscrit le: 05 Avr 2008
germany.gif

Localisation: Bayern

MessagePosté le: 05/11/2010 13:04    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo Hans-Jürgen,

da habe ich wohl mißverständlich ausgedrückt. Embarassed

Ich meinte, dass die von dir gezeigte Zeichnung der Seitenflosse mehr Informationen enthält, als die Zeichnungen, die z. B. über die obigen Links zu bekommen sind. Bei dir ist z. B. die Spornfederung dargestellt und auch das Maß bis zu Spant 1 angegeben...

Auf meinen Plänen ist - wie oben geschrieben - bei dem Spant unmittelbar nach der Nase eine "0" (handschriftlich) vermerkt. Ist das dann der Spant "1a" oder "1"?

Schöne Grüße
Klaus
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé  
espenlaub
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 01 Juil 2008
germany.gif


MessagePosté le: 05/11/2010 17:16    Sujet du message: Répondre en citant

Bild zu Spant 1 und 1a





Gruß
Hans-Jürgen
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
espenlaub
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 01 Juil 2008
germany.gif


MessagePosté le: 05/11/2010 20:40    Sujet du message: Répondre en citant

so, dass ist das Ergebnis wenn man den Rumpf im Maßstab 1:10 in Corel DRAW ausmisst.

Auf 10mm hin - oder her möchte ich mich da jedoch nicht festlegen





Gruß
Hans-Jürgen
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
espenlaub
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 01 Juil 2008
germany.gif


MessagePosté le: 05/11/2010 22:21    Sujet du message: Répondre en citant

daß Spant 1 die Mass Bezugslinie ist geht aus diesem Ausschnitt hervor





Für die Gesamtlänge dann immer die + 185mm der Blechhaube.

Gruß
Hans-Jürgen
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Walter L.
Maniaco Posteur
Maniaco Posteur


Inscrit le: 06 Fév 2008
germany.gif

Localisation: Neuenrade

MessagePosté le: 06/11/2010 00:33    Sujet du message: Répondre en citant

Vielen Dank an euch alle!

Ich habe ja nicht vermutet, in so ein Wespennest zu stechen....

Da ich ja nicht "Museum-Scale" bauen will, nehme ich der Einfachheit halber einfach die Zeichnung der Weihe 50 von Hans-Jürgen. Die ist sehr sauber gemacht und enthält alle Informationen, die man für einen guten Nachbau benötigt. Ob der Rumpf nun 8095 mm oder 8135 mm lang ist macht bei einem Maßstab von z.B. 1 : 4 gerade mal einen cm aus. Das sieht kein Sch.....

Wenn ich den Beitrag von Oldie-Wein richtig deute, erklärt dieser die Herkunft der Angaben von 8,00 m und 8,30 m Rumpflänge: 8,00 m stammt vom Hersteller Jacobs-Schweyer und 8,30 m aus dem Typenbuch. Habe ich das richtig verstanden?

Grundsätzlich würde ich da der Angabe des Herstellers eher vertrauen...

Zu eventuellen Änderungen von der Weihe "38" zur Weihe 50: Ich glaube nicht, dass man damals die Rumpflänge aus konstruktiven oder aerodynamischen Gründen einfach so bei einer bewährten Konstruktion geändert hat. Ich könnte mir vorstellen, dass der Unterschied in der Rumpflänge beispielsweise durch eine Neugestaltung der Rumpfnase (etwas spitzer/länger?) entstanden sein könnte. Gibt es dafür Hinweise? Ich glaube das deshalb, weil der Aufwand, ein paar Zentimeter zwischen Flächen und Leitwerke einzuflicken unverhältnismäßig groß gewesen wäre. Der Rumpf ist ja ohnehin schon vergleichweise lang.

Wie auch immer, ich fange einfach mal an. Ob ich das später dann Weihe oder Weihe 50 nenne... schau´n wir mal. Ich glaube nicht, dass das irgend jemand später unterscheiden kann (angesichts der hier bekannten Beweislage).

Viele Grüße

Walter

p.s.: Michael: nach welchen Unterlagen hast du deine Weihe gebaut?
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé  
espenlaub
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 01 Juil 2008
germany.gif


MessagePosté le: 06/11/2010 01:18    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo,

die JS Weihe mit der angegebenen Rumpflänge von 8,30m erschien im Flugzeugtypen-Buch Ausgabe 1944, die andere wohl Jahre zuvor in der identischen Buchreihe.





Walter,

nochmals danke für deine Mail

Gruß
Hans-Jürgen
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Klaus
Apprenti Posteur
Apprenti Posteur


Inscrit le: 05 Avr 2008
germany.gif

Localisation: Bayern

MessagePosté le: 06/11/2010 08:12    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo Walter,

die Änderung der Rumpflänge wird in "FLUGZEUGTYPEN" so erklärt, dass die Weihe 50 eine grundlegende Überarbeitung im (inneren) Aufbau erfahren hat.
Diese Änderungen sind zwar äußerlich kaum zu erkennen, haben aber zu einer Optimierung der Fertigung geführt. Im Zuge dieser Änderungen - die wohl auch Spantenaufbau usw. betroffen hat - hat man sich auch entschieden zugunsten der Flugeigenschaften die Länge entsprechend zu ändern.
Bei einer Holzkonstruktion ist der Aufwand ein paar Zentimeter "einzuflicken" oder "raus zu lassen" gar nicht so bedeutend. Letzlich muss nur die Helling etwas umgestaltet werden. Da diese ja ohnehin nicht mehr vorhanden war, also auch kein Problem.
Die Neugestaltung der Rumpfnasen erfolgte meist bei den späteren Renovierungsarbeiten. Deshalb gibt es auch Weihen mit relativ spitzer Nase.
Wenn man die hier genannten Extremwerte von 8,0 m und 8,3 m nimmt, dann wäre auch im Maßstab 1:4 der Unterschied noch erkennbar. Insofern ist die Entscheidung für die Weihe 50 von Hans-Jürgen wohl ein guter Kompromiss....

Gruß Klaus.
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé  
Olaf
Apprenti Posteur
Apprenti Posteur


Inscrit le: 18 Mar 2008
germany.gif


Âge: 49 Poissons

MessagePosté le: 06/11/2010 09:27    Sujet du message: Dieter Hogefeld/Neckar Verlag "Weihe 50"+Beschreib Répondre en citant

Mir hat die Weihe 50 immer sehr gut gefallen,
in einer Zeitschrift "RC-Modelle" war eine Beschreibung mit einem
Din A3 Bauplan, der nur zur darstellung diente.
Das waren meine ersten Kontakte mit Segelflug-Oldtimern, das ist jetzt auch schon 11 Jahre her. Vor 5 Jahren gab es mal einen richtigen Bauplan,Maßstb 1:5, den habe ich nicht bekommen, der ging nach Japan.
Ob es den Neckar Verlag in der Form noch gibt, weiß ich nicht, Pläne der Weihe 50 gibt es nur noch ganz wenige und schlummern in irgendwelchen Schränken.
Erst anfang des Jahres habe ich dann mit jemandem den Plan getauscht, der war aber in einem sehr schlechten Zustand,fast schwarz, eine Kopie einer Blaupause, dann habe ich mich daran gemacht, den Plan zu restaurieren, Pixel für Pixel.
Der ist heute fertig, die Darstellung ist leider ohne Querruder,
Das dürfte nach all den Plänen und Vorlagen, die hier auftauchen kein Problem sein, das zu korrigieren.
Ich stelle einen Auszug der Beschreibung hier ein, es geht ja um die Länge der Weihe.
Ich werde weiter mit


lesen, und noch mehr einstellen,

grüße von
Olaf + Vinzent
aus dem Bergischen



Ich sammele alles ueber das polnische Segelflugzeug "SZD 22C Standard Mucha", wenn Ihr etwas wisst, Plaene,Dateien...pdf, tif,gif,jepg/ Postkalterten, Geschichten, alte Videos, Ansichten aller Art.
Orginale Konstruktionsplaene ?
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Olaf
Apprenti Posteur
Apprenti Posteur


Inscrit le: 18 Mar 2008
germany.gif


Âge: 49 Poissons

MessagePosté le: 06/11/2010 09:31    Sujet du message: Weihe 50 Neckar Verlag Répondre en citant

Schade, man kann die Beschreibung nicht lesen,
Die Länge der Weihe 50 ist mit 8300 mm angegeben,
Dieter Hogefeld hat sich bei mir gemeldet, er hat auch eine E-mail Adresse.

Bis dahin
Olaf + Vinzent
aus dem Bergischen



Ich sammele alles ueber das polnische Segelflugzeug "SZD 22C Standard Mucha", wenn Ihr etwas wisst, Plaene,Dateien...pdf, tif,gif,jepg/ Postkalterten, Geschichten, alte Videos, Ansichten aller Art.
Orginale Konstruktionsplaene ?
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    RETROPLANE.net Index du Forum -> Manntragende Oldtimer Segelflugzeuge Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
Aller à la page Précédente
1, 2, 3 Suivante
Page 2 sur 3

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum
Vous ne pouvez pas joindre des fichiers
Vous pouvez télécharger des fichiers

Zone de Téléchargement du Forum et Site Retroplane


Images aléatoires album Retroplane, clic pour Agrandir

Forum en Flux RSS