RETROPLANE.net Index du Forum
FAQ - Charte - Rechercher - Fichiers - Map - Membres - S'enregistrer - Annuaire - Vérifier ses messages privés - Connexion

IS-4 Jastrzab M1:3
Aller à la page Précédente
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14 Suivante

 
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    RETROPLANE.net Index du Forum -> Online Baubericht
Voir le sujet précédent :: Voir le sujet suivant  
Auteur Message
Christian_B
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 20 Juil 2007
germany.gif

Localisation: Allemagne, Haltern am See
Âge: 67 Capricorne

MessagePosté le: 06/01/2013 20:21    Sujet du message: Répondre en citant

Heute konnte ich die Holmgurte von den Schraubzwingen befreien und auf die keilförmige Form bringen. Nach dem Anzeichnen der Schrägen auf der 7mm Dicke der Holmgurte wurden diese mit der Bandsäge grob geschnitten (das war der schwierigere Teil der Arbeit). An der Tellerschleifscheibe mit Anschlag wurde dann die exakte Keilform geschliffen. Der nächste Schritt war dann wiederum das Anzeichnen der Draufsicht (von 15mm Breite auf 7mm Breite) und ebenfalls mit der Bandsäge und der Schleifscheibe die Bearbeitung.
Die Holme haben durch diese Aktion insgesamt (alle vier Holmgurte) 140g Gewicht verloren und wiegen jetzt nur noch 340g zusammen (vorher 480g).

Mit den fertigen Holmgurten konnte ich mich nicht zurückhalten die Flächenschablonen auf die Helling zu schrauben und die Rippen einmal probeweise einzustecken. Es passte alles sehr gut zusammen und ich konnte innerhalb einer Stunde fast die gesamte linke Flächenhälfte zusammen bauen. Bisher alles noch ohne Kleber!




Die Schablonen auf der Helling.




Die ersten Rippen sind auf den unteren Holmgurt und den unteren hinteren Hilfsholm gefädelt und mit den Füsschen in die Aussparungen der Schablone gesteckt. Strohhalm für die Kabelführung und Holmstege sind auch schon eingesteckt.




Sieht doch schon nach einer Fläche aus.
Es macht Spass die genau passenden Bauteile zusammen zu fügen.

Noch ein paar Details in höherer Auflösung:














Jetzt wird erst einmal alles wieder zerlegt und dann mit Klebstoff wieder zusammengesetzt.



Christian
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Walter L.
Maniaco Posteur
Maniaco Posteur


Inscrit le: 06 Fév 2008
germany.gif

Localisation: Neuenrade

MessagePosté le: 07/01/2013 18:57    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo Christian,

sehr schön konstruiert und gebaut!

Es tut so gut zu sehen, dass es noch jemanden gibt, der seine Holme verjüngt. Bei meinem Condor habe ich das von 20 x 5 mm auf 5 x 2 mm aussen gemacht. So hält er auch nicht ganz artgerechtes Fliegen aus...

Gruß
Walter
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé  
Christian_B
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 20 Juil 2007
germany.gif

Localisation: Allemagne, Haltern am See
Âge: 67 Capricorne

MessagePosté le: 13/01/2013 12:26    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo Walter,
das verjüngen der Holme war etwas Arbeit, aber es hat sich gelohnt da das Gewicht gerade außen deutlich reduziert wurde und die Festigkeit immer noch ausreichend ist.

Meine linke Flächenhälfte ist jetzt mit Leim wieder zusammengesetzt und hat ein paar weitere Bauteile eingesetzt bekommen. Hier ein Übersichtsbild vom Flächenknick in Richtung Wurzelrippe.




Der obere Holmgurt ist noch nicht verleimt, da ich vorher noch die Hülle der Steckverbindung einbauen muss. Die Schraubzwinge ist nur eine Vorsichtsmassnahme um dem Holm keine Möglichkeit zu geben sich an seine alte Form zu erinnern. Durch die Verklebung mit dem Holmsteg im Knick, der aus 8mm Flugzeugsperrholz besteht, hält er eigentlich schon seine Form.




Hier sieht man die Öffnung zwischen den Rippen um den Holmverbinder mit Hülle aufzunehmen.


Die Störklappen habe ich auch schon eingebaut und auch das Servo mit der Anlenkung angepasst.




Die Störklappe sitzt weit hinten wie beim Original, trotzdem passt noch das 10,5mm dicke Servo mit darüber herausragendem Servohebel in die Fläche ohne die noch nicht vorhandene Beplankung zu berühren. Das gibt eine Vorstellung wie groß diese Fläche ist.
Die Wirkung der Störklappe wird mit dieser Einbauposition nicht sehr gut sein, daher habe ich doppelstöckige Klappen gewählt die hoch ausfahren. Da mein Jastzab wie das Original geteilte Querruder mit jeweils einem Servo pro Ruder bekommt, kann ich immer noch mit der Butterfly Einstellung landen, wenn das nötig werden sollte.

Mit dem Bau des ersten Querruders habe ich auch schon begonnen, da ich es für das Ausrichten und Verleimen der Anlenkung an der Fläche brauche.
Hier ein paar Bilder in welcher Reihenfolge ich das Querruder mit der in einem Stück gefrästen Beplankung aus 0,4mm Birkensperrholz baue.




Die Schablone aus 3mm Pappelsperrholz wird mit ein paar Schrauben auf dem Baubrett befestigt und die Hilfsrippen werden in die gefrästen Schlitze gesteckt.




Als erstes wird dann der untere Holm des Querruders auf die Vorderkante der Beplankung geklebt.




Die Beplankung mit dem unteren Holm wird mit Klebestreifen auf die Hilfsrippen geheftet und dann die Rippen und der Holmsteg aufgeklebt. Das ist die schönste Arbeit wenn alles gut passt und man keine Zeichenfehler gemacht hat.
Die GFK-Anlenkungs und Lagerteile sind zwar auch schon aufgesteckt, sie werden aber erst nach dem Einzug des PVC-Bowdenzugrohres mit Uhu Endfest 300 verklebt.




Hier ist jetzt auch der obere Holmgurt des Querruders aufgeleimt.

Das wäre es für heute.
Ich hoffe ich beschreibe nicht zu detailliert!



Christian
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Stephan
Psycho Posteur
Psycho Posteur


Inscrit le: 15 Mar 2006
germany.gif

Localisation: Pattensen/Hanovre-Allemagne
Âge: 61 Bélier

MessagePosté le: 13/01/2013 13:48    Sujet du message: Répondre en citant

« Christian_B » a écrit:
...Ich hoffe ich beschreibe nicht zu detailliert!

ganz und garnicht. Es kann nie detailliert genug sein Very Happy
Gruß
Stephan
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Visiter le site web de l'utilisateur Yahoo Messenger
Christian_B
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 20 Juil 2007
germany.gif

Localisation: Allemagne, Haltern am See
Âge: 67 Capricorne

MessagePosté le: 17/01/2013 13:59    Sujet du message: Répondre en citant

Heute habe ich ein Problem!! [argh]

Der Verbinder aus CFK mit den Abmessungen 24x20mm wurde in einer einfachen Form mit 4° je Seite V-Form laminiert. Die Hüllen wurden dann auf dem Verbinder aus zwei Glasgewebeschläuchen und einer Aramidroving-Wicklung hergestellt. Das ging ganz gut und wurde von mir auch schon oft gemacht. Die erste Hülle die in den vorgesehenen Schacht in die linke Flächenhälfte mit angedicktem Harz verklebt werden sollte wurde mit einem Stück Sperrholz am anderen (innenliegenden) Ende verschlossen und der Verbinder in die Hülle gesteckt. Das ganze wurde dann mit Hilfe der beiden kleinen Hilfsspanten die man auf dem Bild vor der Wurzelrippe sieht (einer davon ist zu sehen) fixiert und damit in der richtigen Position gehalten.
Mit einer Schraubzwinge wurde der Verbinder auf diesen Hilfsrippen gehalten und das ganze konnte über Nacht aushärten. Gestern wollte ich dann den Verbinder wieder herausziehen, konnte es aber nicht!
Es muss wohl Harz an der Wurzelrippe in den Spalt zwischen Verbinder und Hülle gelaufen sein (Kapilarwirkung). Ich habe schon einen kleinen Schraubstock am anderen Ende des Verbinders befestigt und mit dem Hammer kräftig dagegen geschlagen um ein Lösen der Verklebung zu erzielen, leider bisher ohne Erfolg.
Wenn es mir nicht gelingt den Verbinder aus der Flächenhälfte zu entfernen habe ich zwei Möglichkeiten.
1. Erbleibt drin und ich habe immer eine Flächenhälfte mit herausragendem Verbinder.
2. Ich fräse mit der Dremel von oben den auf der Hülle befindlichen Holzkeil und vorsichtig die Oberseite der Hülle aus der Fläche.

Die zweite Möglichkeit möchte ich nur ungern in Angriff nehmen da sie mich mindestens eine Woche zurückwirft mit dem Bau eines neuen Verbinders und neuer Hüllen inklusive des Einbaus derselben.




Vor dem verkleben der Hülle. Man sieht den vorderen kleinen Hilfsspant.




So ist die Situation heute. Der Verbinder steckt fest.

Habt ihr Vorschläge wie ich den Verbinder wieder lösen könnte??


Ich habe diese Woche auch schon das äussere Querruder gebaut und beide Querruder mit dem 1mm Stahldraht als Drehachse an den GFK-Anlenkungsteilen der Fläche ausgerichtet und verklebt. Die Ruder laufen sehr gut und auch die Friese-Nase kommt ein Stück auf der Flächenunterseite heraus bei großen Ausschlägen. Die Querruder können jetzt auf der Oberseite beplankt werden und erhalten dann auch die vorgebogene Beplankung der Rudernasen.






Christian
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Christian
Serial Posteur
Serial Posteur


Inscrit le: 02 Mai 2006
france.gif

Localisation: Europe
Âge: 57 Verseau

MessagePosté le: 17/01/2013 19:01    Sujet du message: Répondre en citant




quote]

Etonnante la position des l'aérofreins au Bord de fuite [humm]

Très belle construction [baaave]

Christian






Orlik en construction
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail
michel
Serial Posteur
Serial Posteur


Inscrit le: 04 Mar 2007
france.gif

Localisation: Luchon

MessagePosté le: 17/01/2013 19:22    Sujet du message: Répondre en citant

les AF sont positionnés au BF comme sur le Weihe donc aucunes efficacité [humm]
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Christian_B
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 20 Juil 2007
germany.gif

Localisation: Allemagne, Haltern am See
Âge: 67 Capricorne

MessagePosté le: 17/01/2013 20:14    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo Christian, hallo Michel,
der original Jastrzab hat die Störklappen leider auch so weit hinten liegen!

Da ich möglichst Scale baue, konnte ich nicht einfach die Störklappen nach vorne setzen. Ich habe aber nicht nur einstöckige Klappen verwendet sondert doppelstöckige! Man sieht das dann aber nur, wenn ich sie auch vollständig ausfahre. Ich hoffe, das sie voll ausgefahren etwas Wirkung haben. Ich werde aber auf jeden Fall die Querruder als Butterfly mit zum Bremsen verwenden.



Im Gegensatz zum Original habe ich aber keine Störklappen eingebaut die oben und unten ausfahren, das ist bei meinem Modell dann auch nicht Scale.
Hier noch ein Bild des Originals auf dem man die Lage der Klappen gut sehen kann.



(Quelle: Viktor Drzeniek)



Christian
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Thomas G.
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 13 Juil 2010
france.gif

Localisation: Kingersheim, 68260
Âge: 65 Poissons

MessagePosté le: 19/01/2013 00:45    Sujet du message: Répondre en citant

Le comble c’est, que le premier prototype du Jastrzab : SP-999, avait les volets type « crocodile » et pas de freins. Les freins dans les exemplaires de série, étaient efficaces et faisaient beaucoup de bruit !!

Die Ironie ist, dass der erste Prototyp Jastrzab: SP-999, die Klappen Typ "Krokodil" und keine Bremsen hatte. Die Bremsen in der Reiheproduktion leistungsfähig waren und machte eine Menge Lärm!

A+



Thomas G.

Les planeurs sont à l’aviation ce que la poésie est à la littérature.
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail MSN Messenger
oldie-wein
Stagiaire Posteur
Stagiaire Posteur


Inscrit le: 02 Aoû 2008
germany.gif


MessagePosté le: 19/01/2013 03:43    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo Christian,

ich sehe nur eine Möglichkeit den Verbinder zu entbinden:
Hitze!!!!
Streiche den Verbinder und die Holzumgebung dick mit Kühlpaste (wird beim Hartlöten verwendet) ein. Lasse die Hülle frei. Dann diese mit einem Heißluftföhn, unter gleichzeitigem Zug auf den Verbinder, anbblasen. Wenn der Verbinder sich löst, ihn dann nicht gleich ganz herausziehen sondern abkühlen lassen, damit sich die Hülle nicht verformt! Die Paste kann man gut wieder entfernen, notfalls hilft etwas Wasser.
Was passieren kann ist, dass das herausstehende Ende Hülle unbrauchbar wird, aber vielleicht kann man dieses anderswie ersetzen.

Gutes Gelingen

Oldie-wein
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail Visiter le site web de l'utilisateur  
Olli
Incurable Posteur
Incurable Posteur


Inscrit le: 22 Juil 2006
germany.gif

Localisation: Germany
Âge: 52 Verseau

MessagePosté le: 19/01/2013 11:54    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo Christian,

meinst Du, dass Du Ihn komplett im Rohr verklebt hast,
oder kann es sein das es nur am Ende der Steckung in der Fläche
verklebt ist [humm]
Hast Du das Rohr am Ende in der Fläche vorher geschlossen, mit
z.B. Klebeband [humm]
Oder ist es an der Wurzel [humm]

Gruß Olli



http://www.oliver-theede-oldtimersegler.de/
http://www.oliver-theede-oldtimersegler.de/oldtimerinteressengemeinschaft.htm
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail Visiter le site web de l'utilisateur
Christian_B
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 20 Juil 2007
germany.gif

Localisation: Allemagne, Haltern am See
Âge: 67 Capricorne

MessagePosté le: 22/01/2013 21:04    Sujet du message: Répondre en citant

Michael und Olli,
danke für die Tipps! Ich habe alles ausprobiert und habe den Verbinder nicht herausbekommen.
Nach ein paar Tagen war ich es dann leid und habe zu Stechmeißel und Hammer gegriffen und den Verbinder herausgemeißelt. Als er dann endlich draußen war, habe ich dann gesehen, dass das Harz an den Verbinderkanten eingelaufen ist und den Verbinder sehr gut verklebt hatte. Ich hätte ihn mit keiner Methode wieder herausbekommen ohne, wie ich es dann getan habe, alles wieder heraus zu schlagen.
Olli, die Hülle war natürlich hinten zu mit einem 0,4mm Sperrholz. Das habe ich immer so verschlossen und hatte bisher noch nicht so ein Problem.

Es war mein Fehler, wie es sich jetzt herausgestellt hat. Ich hatte die Kanten des Verbinders etwas angeschliffen und nicht wieder gewachst. Der Verbinder ging schwer in die Hülle und die Kanten waren der Grund. Nach dem Anschleifen ging er sehr gut hinein. Ich hatte dies jedoch ein paar Tage vorher gemacht und hatte vergessen danach den Verbinder wieder zu wachsen.

Hier ein paar Bilder vom entfernen des Kiefernkeils über der Hülle und dann der Hüllenoberseite ohne den Verbinder zu beschädigen.










Jetzt kann eine neue Hülle eingebaut werden. Die Hülle liegt schon bereit und es kann weitergehen, diesmal hoffentlich ohne Probleme.
Die Fläche hat fast keine Schäden davongetragen durch die brutale Bearbeitung mit diversen Mitteln und Werkzeugen.
Solche Rückschläge kosten nicht nur Zeit sondern nehmen auch die Motivation.



Christian
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Walter L.
Maniaco Posteur
Maniaco Posteur


Inscrit le: 06 Fév 2008
germany.gif

Localisation: Neuenrade

MessagePosté le: 22/01/2013 21:49    Sujet du message: Répondre en citant

Hallo Christian,

Gott sei Dank ist es ohne größere Schäden gegangen!

Wenn du die neue Hülle eingeklebt hast, wirst du sicher mit frischem Mut weitermachen. Unsere (gedankliche) Unterstützung hast du auf alle Fälle.

Gruß
Walter
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé  
Christian_B
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 20 Juil 2007
germany.gif

Localisation: Allemagne, Haltern am See
Âge: 67 Capricorne

MessagePosté le: 30/01/2013 12:04    Sujet du message: Répondre en citant

Ich habe meinen Frust überwunden und eine neue Hülle eingeharzt. Der obere Holm wurde gleich mit aufgelegt und mit Schraubzwingen auf den Holmsteg und unteren Holmgurt gedrückt.



Man sieht hier ganz gut, das der bis zum Randbogen durchgehende sich verjüngende Holmgurt links und rechts mit weiteren 15x7mm Kiefernleisten verbreitert wurde (War auch beim Holmgurt der Unterseite der fall, konnte man aber nicht so deutlich sehen). Das war notwendig für die Kraftübertragung des Verbinders in den Holm, da der Holm ja eine beträchtliche Vorpfeilung hat.



Ich habe dann noch zur Vorbereitung der Beplankung die Servohalterungen mit einer Abdeckung aus 3mm Balsa versehen, die auf Kontur geschliffen wurde und damit eine Verbindung mit der 2mm Flächenbeplankung erhalten wird. Die Servos können dann von der Unterseite eingeschoben werden und sind in der Dickenrichtung der Fläche fixiert.




Jetzt wurde die Oberseitenbeplankung für die linke Flächenhälfte aus 8Platten 2mm Balsa auf dem Baubrett mit Sekundenkleber zusammengesetzt und plangeschliffen um keine Dickenunterschiede zu haben. Setzt man so große Beplankungen direkt auf dem Flächengerüst zusammen hat man immer Dickenunterschiede an den Stoßstellen. Schleift man die Beplankung dann auf der Fläche glatt, gibt es Wellen durch die Auflage der Beplankung auf dem Unterbau und den nicht unterstützen Bereichen.
Die original Jastrzab haben eine vollständige Beplankung der Flächen. Nur die Querruder zeigen bespannte Felder. Ich habe mich auch hier am Original orientiert und die Beplankung ohne freie Felder, wie es der Oldgliders-Bausatz vorsieht, gemacht.
Der Zuschnitt der so vorgefertigten breiten Platte erfolgte dann nach dem anzeichnen auf dem Flächengerüst. Ich habe die Beplankung in zwei großen Platten aufgebracht und die Knickstelle als Trennung genommen. Die Rippe der Knickstelle bekam daher eine Aufdoppelung aus 5mm Balsa um die Auflage und Klebefläche zu vergrößern.
Ich habe mich nicht getraut 2mm Balsa im Bügelverfahren mit Weißleim aufzubringen und habe die mir gut bekannte Methode mit Pattex gewählt.
Innerhalb einer Stunde war die Beplankung der Oberseite verklebt.
An bestimmten Stellen (Holm, Knickstelle) habe ich allerdings mit Weißleim geklebt.






Heute konnte die Fläche das erste mal von den Schablonen gehoben werden. Die Unterseite sieht gut aus und wird jetzt von den Füßchen befreit und dann zum beplanken der Unterseite weiter vorbereitet. Ich muss jetzt die kleinen Balsastücke zwischen den Rippen auf die Kiefernholznasenleiste kleben und anschließend in Kontur schleifen und auch die Beplankung der Unterseite muss noch zusammengeklebt werden.





Christian
Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Christian_B
Fidèle Posteur
Fidèle Posteur


Inscrit le: 20 Juil 2007
germany.gif

Localisation: Allemagne, Haltern am See
Âge: 67 Capricorne

MessagePosté le: 10/03/2013 13:33    Sujet du message: Répondre en citant

Nach einem Monat Pause geht es mit dem Jastrzab weiter.
Die Beplankung der Flächenunterseite wurde aus 8 Platten 2mm Balsa zusammengeklebt und plan geschliffen. Die Umrisse wurden dann durch Auflegen der Beplankung auf die Flächenunterseite möglichst genau übertragen. Die Fläche wurde dazu mit der Oberseite nach unten auf die Helling gelegt, die mit speziell dazu angefertigten Schablonen versehen wurde. So kann ein Verzug der Fläche beim Aufbringen der Beplankung vermieden werden. Man sieht die aus 3mm Pappelsperrholz gefrästen Schablonen auf den weiter unten kommenden Bildern.

Die Beplankung wird in zwei großen Stücken, bedingt durch den Flächenknick, aufgebracht. Die Rippe im Knick war ein Referenzpunkt und die Kiefernleiste des hinteren Abschluss. Auf die Beplankung wurde dann sehr genau die Lage der beiden Querruderservos übertragen. Die Servos bekommen Deckel mit einem Bajonettverschluß den ich ein wenig dem Original angepasst habe. Ich weiß, dass die Wartungsklappen beim Original Jastrzab anders funktionieren. Beim Modell war das nicht mit einfachen Mitteln zu realisieren, ich wollte aber eine ähnliche Optik.
Ich konnte die runden Ausschnitte recht klein wählen und mit gefrästen Schablonen aus der Beplankung ausschneiden.





Die Deckel selber wurden in zwei größen (das äußere Querruder hat ein kleineres Servo) aus je 5 Frästeilen aus 0,8mm und 2mm Flugzeugsperrholz und 2mm Balsa mit Sekundenkleber zusammengesetzt.



Der Schlitz zum drehen des Deckels von außen mit einem Schraubendreher diente als Ausrichthilfe.



Der Rahmen, der gleichzeitig zur Bajonettfunktion auch den Rand des Ausschnitts in der Balsabeplankung verstärkt, wurde dann auf der späteren Innenseite der Beplankung verklebt.







Hier sieht man jetzt auch, neben der jetzt fertigen zum verkleben vorbereiteten Beplankung, die auf den Hilfschablonen aufgelegte Fläche, die auf das aufbringen des ersten Stücks der Unterseitenbeplankung wartet.

Ich habe den Kontaktkleber Pattex Gel zum aufbringen der Beplankung verwendet und habe schon einige Jahre gute Erfahrungen mit Kontaktklebern.
Fred China in Vancouver klebt fast alles mit diesen Klebern und hat einen sehr guten Bericht seiner Bauweise vor ein paar Jahren im amerikanischen Forum abgegeben:
http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=1101290&highlight=gull

Auf den folgenden Bild sieht man, dass ich die Beplankung auch am Randbogen verwendet habe. Die Beplankung der Oberseite war hier bisher auch noch nicht mit dem Randbogen aus dem 2mm Sperrholzstück verklebt und wurde jetzt zusammen mit der Unterseitenbeplankung mit Weißleim auf das Sperrholz gepresst. Der Randbogen hat dadurch jetzt nach dem Aushärten am Rand 6mm Dicke die noch verrundet werden müssen.





Die Servoöffnungen sehen jetzt so aus:




Ich konnte es auch nicht lassen jetzt mal die noch nicht ganz fertigen Querruder mit dem 1mm Stahldraht einzufädeln und die Fläche mal im hellen zu betrachten.




Ist schon ein gewaltiges Stück Flügel!
Jetzt geht es weiter mit dem inneren Stück Unterseitenbeplankung.



Christian


Revenir en haut de page
Voir le profil de l'utilisateur Envoyer un message privé Envoyer un e-mail  
Montrer les messages depuis:   
Poster un nouveau sujet   Répondre au sujet    RETROPLANE.net Index du Forum -> Online Baubericht Toutes les heures sont au format GMT + 2 Heures
Aller à la page Précédente
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14 Suivante
Page 4 sur 14

 
Sauter vers:  
Vous ne pouvez pas poster de nouveaux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
Vous ne pouvez pas éditer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas supprimer vos messages dans ce forum
Vous ne pouvez pas voter dans les sondages de ce forum
Vous ne pouvez pas joindre des fichiers
Vous pouvez télécharger des fichiers

Zone de Téléchargement du Forum et Site Retroplane


Images aléatoires album Retroplane, clic pour Agrandir

Forum en Flux RSS